Predigt zum Volkstrauertag 2022

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Liebe Gemeinde! Volkstrauertag 2022. Wir gedenken heute der Opfer von Kriegen und Gewalt. Nicht nur der Opfer, die auf unseren deutschen Kriegsdenkmälern stehen, sondern auch der Opfer anderer Kriege. Der Unterschied heuer: Der Krieg ist nahe gerückt, seit dem 24. Februar. Seit Russland die Ukraine überfallen hat, herrschen mitten in Europa herrschen wieder Terror, Angst, Zerstörung, Gewalt. Täglich zeigt der Krieg seine hässliche Fratze. Die Bilder und Nachrichten aus der Ukraine gehen uns nahe. Manchmal so, dass man sie kaum mehr erträgt. Aber was tun? Wie diesen unsäglichen Krieg stoppen? Waffenlieferungen scheinen im Moment die einzige Lösung zu sein. Politiker*innen, die früher für ihre pazifistische Haltung bekannt waren, treten seit Neuestem massiv dafür ein. Von Waffenstillstand, Gesprächen oder Friedensverhandlungen redet kaum noch jemand. Auch unsere Evangelische Kirche in Deutschland hat diese Woche auf ihrer Synode in Magdeburg ihre Friedensethik neu diskutiert: Mit einer Solidaritätsbekundung für die Ukraine ist am Mittwoch die Synode der EKD zu Ende gegangen, so las man in der Presse. Und weiter: Zum Abschluss seiner Jahrestagung vermied das Kirchenparlament allerdings eine Festlegung zu den innerkirchlich umstrittenen deutschen Waffenlieferungen.  

Ja, Festlegungen werden vermieden, weil wir ratlos sind. Niemand hat wirklich eine Lösung. Vielleicht wäre das ein wichtiger Schritt, sich diese Ratlosigkeit erst einmal einzugestehen. Und dann: beten, wachen, den Menschen aus der Ukraine Solidarität zeigen, wie wir es seit inzwischen fünfunddreißig Wochen Woche für Woche machen bei unserer Mahnwache an jedem Mittwochabend um 18.30 Uhr in der Garmischer Fußgängerzone.

Denn das immerhin können wir tun: Für die Menschen da sein, die zu uns kommen, weil ihre Städte bombardiert, ihre Häuser zerstört, ihre Nachbarn ermordet werden. Aus blanker Angst sind sie hier. 1300 Geflüchtete aus der Ukraine in unserem Landkreis, davon 600 hier in Garmisch-Partenkirchen. 238 davon sind Kinder, zwischen 0 und 18 Jahren. Kinder, die nun nicht mehr in den vertrauten Kindergarten gehen, ihren Papa knuddeln, die ukrainische Schule besuchen oder ihre Ausbildung abschließen können. Kinder, die der Krieg herausgerissen hat aus ihrer früheren Geborgenheit. Alle, Erwachsene und Kinder, hoffen, dass sie bald wieder in ihr Land zurückkehren und dort neu anfangen können.

Auf diesem Hintergrund hören wir heute das Evangelium zum Volkstrauertag, das für viele altvertraute, oft gehörte Gleichnis „vom Weltgericht“. Mit biblischen Texten ist es freilich so, dass sie je nach Situation immer wieder neu sprechen. Heuer ist es ein Satz aus der Rede Jesu der mich besonders berührt: „Ich war fremd - und ihr habt mich aufgenommen. Darüber möchte ich heute mit Ihnen und Euch zusammen nachdenken.

Genau das erleben die Menschen aus der Ukraine gerade: Ich bin fremd. Ich muss mich irgendwie zurechtfinden, mit der Sprache, mir der Kultur, mit den Regelungen hier. Ich muss mich orientieren. Vor allem aber muss ich verarbeiten, was hinter mir liegt, muss zurechtkommen mit traumatischen Erlebnissen, mit meiner Angst, meiner Sehnsucht, mit den schrecklichen Nachrichten aus der Heimat. Ich bin fremd. Das heißt: ich fühle mich unsicher, unbehaust, auf wackeligem Boden.

Kennen Sie dieses Gefühl? Wann und wo haben Sie es denn schon einmal erlebt, fremd zu sein? Welche Erinnerungen steigen da in Ihnen auf?

Ein Bild aus der Kindheit vielleicht: in einer fremden Umgebung übernachten müssen, bei einer Tante, im Krankenhaus, zum ersten Mal im Schullandheim – das Herz voller Sehnsucht nach der Mama?

Oder: der Schüleraustausch. In der Gastfamilie nur die Hälfte verstehen, in einer fremden Stadt verlaufen?

Oder: zum ersten Mal eingeladen in der Familie des Partners. Alles so anders. Die Art, wie geredet wird, die Einrichtung, die Ansprüche.

Oder: sich fremd fühlen in der eigenen Familie. Den Partner nicht mehr verstehen, die Kinder, die sich immer weiter entfernen?

Manchmal sogar: sich selber fremd sein. Morgens, beim Blick in den Spiegel: Schau ich wirklich schon so alt aus? Oder wenn man im Nachhinein ein Verhalten an sich selbst nicht mehr gut findet und sich zerknirscht fragt: Warum hab ich das nur getan?

„Ich war fremd!“ In vielen Geschichten erzählt die Bibel von diesem Gefühl. Wir Menschen gehören zum wandernden Gottesvolk, sind immer nur Gast auf Erden, haben hier keine bleibende Stadt, sind stets in Bewegung und Veränderung:

Abraham und Sara müssen aufbrechen, ihre Heimat verlassen und in einem neuen Land heimisch werden. Das Volk Israel macht die Erfahrung des Fremdseins in Ägypten, verbunden mit allem, was dabei zu den ganz schweren Seiten gehört: Sie werden geknechtet, unterdrückt, ausgebeutet, haben kaum Rechte, sind Willkür ausgesetzt. Auch Jesus selbst muss mit seiner Familie fliehen vor Verfolgung und Gewalt in seiner Heimat – und geht schon als Kind in die Fremde, auf der Flucht nach Ägypten. Das ehemalige Land der Knechtschaft wird zum Land der Zuflucht. So etwas hat es ja immer wieder gegeben in der Geschichte.

Aus der Erfahrung, selber einmal fremd gewesen zu sein, erwächst die Mahnung: Behandle, die Menschen, die bei dir als Fremde ankommen gut. Lass sie bei dir keine schlechten, sondern gute Erfahrungen machen!

"Ich war fremd - ihr habt mich aufgenommen." Welche Dankbarkeit steckt in diesem Satz! Wenn da jemand ist, der einen sieht, der einen begrüßt, bei der Orientierung hilft, wie gut ist das! Klar, das Fremdsein ist zwar immer noch da, aber es verbindet sich mit dem Gefühl, dass das Leben in der Fremde trotz allem Schweren gelingen kann.

Fremd sein und Heimat suchen, das gehört zu jedem Leben, genauso wie die anderen grundlegenden Bedürfnisse: Essen, Trinken und Kleidung haben, bei Krankheit Hilfe erfahren, in schwierigen Zeiten nicht vergessen, sondern besucht werden.

Die Bibel öffnet uns hierfür neu die Augen. Diese vermeintlichen Selbstverständlichkeiten, sagt sie nämlich, haben alle mit Gott zu tun. Was wir hier in der Welt tun, das reicht sozusagen bis in den Himmel hinauf. Wie wir hier auf der Erde miteinander umgehen, ist Gott nicht egal. Ob es unser Engagement ist oder unsere Gleichgültigkeit – Gott nimmt es persönlich: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Geschwistern, das habt ihr mir getan. Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan. (Mt 25,40)

Dieser Abschnitt aus dem Matthäusevangelium hat später die Überschrift „Vom Weltgericht“ bekommen. Wie ein König und Richter, so die Vorstellung,  wird der Messias einst seinen Platz einnehmen. Es gibt eine Gerichtsversammlung, an der alle Völker teilnehmen werden – ein ökumenisches Superereignis sozusagen.

Zur Vorstellung dieser Gerichtsversammlung kommt ein weiteres Bild, das stammt aus der Landwirtschaft: Der Hirte, der abends seine Herde trennt. Der große König Israels, David, war ja in seinem ersten Beruf auch Hirte. Womöglich klingt in diesem Bild etwas davon an, dass die Herrscher gleichzeitig Hirten der ihnen von Gott anvertrauten Menschen sein sollten? Jedenfalls wird erzählt, dass der königliche Richter handelt wie ein Hirte Alle, über die er zu Gericht sitzt, alle teilt er ein und unterscheidet in zwei Gruppen, in die Gruppe zu seiner Rechten, die Gesegneten, die das Reich ererben und in das ewige Leben kommen sollen und in die Gruppe zu seiner Linken, die Verfluchten, die in das ewige Feuer, zur ewigen Strafe kommen sollen.

Diese Einteilung wird begründet. In der Urteilsbegründung heißt es: „Ich war in Not und mir wurde von euch geholfen.“ Die einen haben gehandelt, einem Hungrigen zu essen gegeben; einem Durstigen zu trinken gegeben; einen Fremden aufgenommen; jemanden gekleidet, einen Kranken besucht; zu einem Gefangenen ins Gefängnis gegangen; die anderen haben solches Handeln unterlassen.

Beide Gruppen: die Gerechten und die Verfluchten sind nun komplett erstaunt. Überrascht fragen sie, warum sie zu der jeweiligen Gruppe gehören. Beide, die Gerechten wie die Verfluchten, waren sich während ihres Tuns gar nicht bewusst, dass sie an ihrem Herrn gehandelt oder nicht gehandelt haben. Sie wissen scheint‘s gar nicht mehr, wann sie so gehandelt oder nicht gehandelt haben.

Beide Gruppen erfahren nun, dass Christusbegegnung und die Begegnung mit den Menschen nicht voneinander zu trennen sind. Eine Begegnung mit Christus braucht die Begegnung mit anderen Menschen. Die Aussage der Geschichte ist klar und in ihrer Klarheit auch hart. Sofort kommen wir doch ins Überlegen: Wo würde ich wohl zugeordnet? Was würde mehr wiegen, das was von mir getan wurde oder das Unterlassene? Wohin würde man mich stellen? Links oder rechts? Himmel oder Hölle? Flop oder Top?

Ich möchte diese Spannung und das Unbehagen gar nicht gleich abschwächen und auflösen, unser Text tut das auch nicht. Auch wenn sicher ist, dass diesem Abschnitt seit Jesu Tagen einiges zugewachsen ist und der Theologie des Matthäus entspringt. Unser Handeln oder nicht Handeln wird Folgen haben und die Härte liegt vor allem darin, dass die Strafe ewig und endgültig ist, so dass es kein Entrinnen mehr gibt. So hören wir es jedenfalls zunächst einmal.

Es stimmt schon: Gerade Situationen, in denen wir nicht oder falsch gehandelt haben, bleiben besonders in Erinnerung. Geht nicht unser Versagen in der Erinnerung mit und plagt uns oft lange? Treibt Fehlverhalten einen nicht um? Das Brennende und Bohrende und Strafende liegt doch auch darin, dass wir solche Situationen nicht mehr loswerden.

Irgendwie finden wir es ja doch auch ganz gerecht, dass gutes Verhalten belohnt, schlechtes bestraft wird. Oft genug ist es ja in unserem Alltag und Leben so, dass wir uns aufregen, wenn jemand „ungeschoren“, ohne Strafe davonkommt. Manchmal wünschen wir uns Gottes ausgleichende Gerechtigkeit - jedenfalls, wenn es um die anderen geht!

Das Matthäusevangelium sagt uns: Hilfreiche, barmherzige, gute Taten finden ihren Lohn, also macht sie nach! Gott schenkt uns reichlich Gelegenheit dazu. Ich war fremd - ihr habt mich aufgenommen. Wir versuchen das gerade in unserer Gemeinde:

Im Garmischer Gemeindehaus ist seit März eine Kleiderstube eingerichtet, in der geflüchtete Menschen sich holen können, was sie brauchen. Jeden Mittwoch wachen und beten wir für den Frieden – in der Öffentlichkeit, draußen, mit Kerzen, Stille, Liedern, Gebeten und Gedanken. Manche haben sogar Wohnraum zur Verfügung gestellt und Flüchtlinge bei sich aufgenommen. Kurz vor Weihnachten werden wir eine Adventsfeier für geflüchtete Menschen in unserem Gemeindehaus machen, damit sie ein wenig Wärme und Herzlichkeit spüren in diesen dunklen Zeiten.

Am Bibeltext beschäftigt mich freilich trotzdem noch das „Nichtwissen“ der Betroffenen und die Härte dieser ewigen Strafe, die so fremd ist gegenüber all dem Trostreichen, das wir von Jesus sonst wissen: Weder die Gesegneten noch die Verfluchten wissen doch überhaupt, warum sie so gehandelt haben.

Da hoffe ich auf eines: Der auf dem Richterstuhl sitzt und entscheidet, Christus, ist der, der sich selber auf die unterste Stufe der Menschheit gestellt hat, der uns Menschen durch und durch kennt. Deshalb hoffe ich, dass er nicht nur die guten oder die unterlassenen Taten in seine Waagschale werfen wird, sondern auch all das andere Menschliche: alle ernsthaften Bitten um Vergebung, alles Eingeständnis von Schuld, alles Anfragen um Kraft, alles Trauern um verkehrtes Handeln und alle Ratlosigkeit, die in diesen Tagen ja nicht nur die Politiker empfinden, sondern wir alle.

In dieser Welt teilen viele die Erfahrung, fremd zu sein. Jesus Christus aber hat in seinem Leben alle zu sich aufgenommen: die Fremden und die anderen,  die Sünder und die, die vieles im Leben verbockt haben. Am Ende sogar den Schächer neben sich am

Kreuz. Es ist deshalb meine tiefe Hoffnung an diesem Volkstrauertag, dass wir – durch alles Gericht hindurch am Ende Geborgenheit finden bei Gott - und eine Heimat, die uns niemand mehr nehmen wird. Und der Friede Gottes, der höher ist als unsere Vernunft, bewahre unsere Herzen uns Sinne in Christus Jesus. Amen.

Pfarrerin Uli Wilhelm

Tageslosung

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Aktueller Feiertag:

27.11.2022 1. Advent

Wochenspruch: Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. (Sach 9,9a)
Wochenpsalm: Ps 24
Predigttext: Offb 3,14–22


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

24.12.2022 Christvesper

Zum Kalender

Mer Texte von Pfrn. Uli Wilhelm

Predigt zum Volkstrauertag 2022

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Liebe Gemeinde! Volkstrauertag 2022. Wir gedenken heute der Opfer von Kriegen und Gewalt. Nicht nur der Opfer, die auf unseren deutschen Kriegsdenkmälern stehen, sondern auch der Opfer anderer Kriege. Der Unterschied heuer: Der Krieg ist nahe gerückt, seit dem 24. Februar. Seit Russland die Ukraine überfallen hat, herrschen mitten in Europa herrschen wieder Terror, Angst, Zerstörung, Gewalt. Täglich zeigt der Krieg seine hässliche Fratze. Die Bilder und Nachrichten aus der Ukraine gehen uns nahe. Manchmal so, dass man sie kaum mehr erträgt. Aber was tun?

ANgeDACHT - Give Peace a Chance! Gebt dem Frieden eine Chance!

Mahnwache am Bischofseck - 2022
Bildrechte Uli Wilhelm

John Lennon hat das 1969 gefordert. Sein Lied fällt mir manchmal ein, wenn ich in Garmisch die Kriegergedächtniskapelle besuche oder in Partenkirchen nach St. Anton hinaufsteige: Da blicken einen viele junge Gesichter an, manche sind noch halbe Kinder. Es sind Fotos der Soldaten aus unserem Ort, die nicht mehr zurückgekehrt sind aus dem Krieg. „Gefallene“ nennt man sie beschönigend. In Wirklichkeit sind sie verblutet, wurden ermordet, zerfetzt, hingemetzelt – für die abstruse Idee eines „Deutschland über alles“.

Seelenbalsam

Himmel über Garmisch-Partenkirchen
Bildrechte Martin Dubberke

Liebe Gemeinde, „Krisen, Krieg und Katastrophen – mit diesem Dreiklang lässt sich wohl am ehesten die gegenwärtige (welt-)politische Lage umschreiben. Schon die Pandemie hat wie in einem Brennglas Unwuchten und Handlungsbedarfe offengelegt, die vielfach schon davor vorhanden waren. All das verschärft sich gerade durch die multiplen Krisen dieser Zeit, was bei vielen zu Ohnmachtserfahrungen, Kurzatmigkeit und Verdrängungsprozessen führt. Wir alle brauchen Balsam für die Seele.“

ANgeDACHT - Tragfähige Brücken

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Früher, so hört man manchmal, sei alles besser gewesen. Das mag für manche Dinge stimmen – für die Ökumene sicher nicht. Die blüht und wächst weltweit, auch bei uns in Garmisch-Partenkirchen. In diesen Tagen bereiten wir auch heuer wieder ökumenische Gottesdienste für den Reformationstag und den Buß- und Bettag vor. Wir freuen uns darauf! Nicht immer haben unsere Kirchen freilich so gut zusammengearbeitet. Das weiß ich aus der eigenen Familiengeschichte:

ANgeDACHT - Der HERR ist meines Lebens Kraft

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

„Ehrlich gesagt, mir graut vor dem neuen Schuljahr“, klagt die Lehrerin. Etliche Kollegenstellen konnten nicht besetzt werden, sie wird viel vertreten müssen. Dabei braucht sie doch schon viel Extra-Energie, Zeit und Geduld für die ukrainischen Kinder, die jetzt neu in der Klasse sitzen.

„Mir graut vor dem Winter“, sagt ein Mann, der nicht gerade einen dicken Geldbeutel besitzt. „Wenn die Energiepreise weiter steigen, kann ich meine Nebenkosten nimmer stemmen. Was soll dann werden?!“

Ruhe nach dem Sturm. Von göttlichen Berg-Momenten der Stille

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Liebe Gemeinde, es gibt Augenblicke, die werden uns zu inneren Schätzen. Von denen zehren wir noch lang. Erlebnisse in den Bergen gehören für mich dazu. Ein Sonnenaufgang während eines Aufstiegs zum Beispiel. Ganz langsam wird der Himmel im Osten heller, ein zartes Grau zuerst, eine erste Ahnung davon, dass die Dunkelheit nicht ewig dauert, dann ein tiefes Lila, später flammendes Rot, leuchtendes Orange - und endlich spitzt die Sonne wie ein riesiger funkelnder Diamant hinterm Horizont hervor.

Vom Wert des Loslassens: Glaube und Gelassenheit als Lebenskunst

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Das kleine Mädchen steht da, die Hand seiner Mama fest umklammert. Da drüben sitzt Papa. Er lockt: „Komm her zu mir. Trau dich. Los!“ Mama bewegt sich nicht. Da lässt die Kleine ihre Hand los. Wackelig und ein wenig taumelnd stürzt sie schwankend auf ihren Vater zu. Der fängt sie lachend auf. Das Wunder ist geschehen: Das kleine Menschlein hat seine ersten selbständigen Schritte gemacht!

ANgeDACHT - Kostbar wie ein wunderbares Kirchenfenster

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Im Urlaub waren wir heuer in Burgund im Herzen Frankreichs. In seiner hügeligen Landschaft verbergen sich wunderschöne Orte mit großartigen, teilweise uralten Kirchen. Für die Stadt Auxerre verspricht unser Reiseführer etwas Besonderes: In der Abtei Saint Germain gibt es eine Kirche, deren Wurzeln bis ins 5. Jahrhundert zurückreichen, mit einer Krypta aus Karolingischer Zeit. Die wollen wir sehen. Doch wir staunen nicht schlecht, als wir an einer Kasse Eintritt bezahlen müssen.

ANgeDACHT - Nebel leben

Spiegelglatt liegt das Wasser im Raum, der in grünes Licht getaucht ist. Auf Holzstegen bewegen sich die Menschen langsam vorwärts. Plötzlich ertönt ein Zischen: aus zahlreichen feinen Düsen wird mit hohem Druck Wasser gepresst. Nebel entsteht. Er hüllt die Menschen ein, zuerst ganz, dann sinkt er ab. Jetzt ragen nur noch die Köpfe der Leute aus dem Nebel. Wie eine vielköpfige grüne Raupe sieht das aus. Ich selbst werde Teil dieser Nebelskulptur. Und staune über die Ideen der japanischen Künstlerin Fujiko Nakaya.

Bewegen und Segen - Warum wir gerne dabei sind

Bewegen & Segen
Bildrechte Uli Wilhelm

Einmal monatlich treffen wir uns, um gemeinsam in der Natur unterwegs zu sein. Geistliche Impulse, Gedankenaustausch, Schweigen und Begegnung wechseln sich dabei ab. Die Gehzeit beträgt ca.anderthalb Stunden. Auch Ungeübte sind willkommen. Selbstverständlich halten wir die Corona-Regeln ein.

Wir haben Menschen gefragt, was ihnen an der Veranstaltung gefällt.

Was für eine Geschichte, diese Ostergeschichte!

Pfauenauge in der Erlöserkirche zu Grainau
Bildrechte Martin Dubberke

Liebe Gemeinde! Haben Sie den letzten Satz aus der Ostergeschichte gehört? Die Frauen sagten niemandem etwas; denn sie fürchteten sich. Das erste Ostern war also erst mal offenbar gar nichts besonders Tolles. Ein Ereignis zum Fürchten eher. Den Frauen ist es unheimlich, dass der tote Jesus nicht mehr im Grab liegt. Das kann, das darf doch nicht wahr sein! Und dann dieser seltsame weiß gekleidete Jüngling, der etwas daherredet von Auferstehung?! Das ist schon was zum Zittern und Entsetzen!

Dieser anarchische, wilde Glaube

Als ich einer alten Dame die Hand reiche und „Frohe Ostern“ wünsche, sieht sie mich kritisch an: „Wie kann dieses Ostern froh sein, wo doch wieder Krieg herrscht in Europa?!“ schleudert sie mir entgegen und erzählt, wie sehr die Bilder aus der Ukraine sie belasten und deprimieren. Längst verschüttete Kindheitserinnerungen werden wach: an zerbombte Städte, verzweifelte Menschen, Todesangst im Bunker. Was in unserem Land so lang zurück liegt, ist in Kiew und Charkiw bittere Realität. Tag für Tag. Auch an diesem Osterfest. Die Dame hat recht: Das ist alles andere als froh.

Ostern: Gottes neuer Weg

Der auferstandene Jesus in der Johanneskirche (Ausschnitt aus einem Kirchenfenster)
Bildrechte Martin Dubberke

„Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!“ So endet manches Märchen. Als Kind schon haben wir gelernt: Wer gestorben ist, lebt nimmer. Tot ist tot. Mit dem Tod ist alles aus und vorbei. Da gibt es kein Zurück mehr. Das ist eine felsenfeste, unumstößliche Wahrheit. Punkt.

Themenpredigt - Maria Magdalena

Liebe Gemeinde! Eine Frau ändert ihr Leben. Das bisherige Spiel spielt sie nicht mehr mit. Couragiert tut sie, was ihr niemand zugetraut hätte. Nicht nur ihren guten Ruf setzt sie aufs Spiel, sondern ihr Leben. Denn es geht ihr um die Wahrheit. Und um Wahrhaftigkeit. Sie muss tun, was sie tut. Das macht sie berühmt, auf der ganzen Welt und lässt sie zum Vorbild für viele werden.

Von wem spreche ich? Erraten Sie es?

ANgeDACHT - Teilmächtig

Seit über drei Wochen herrscht nun schon Krieg in Europa. Die Bilder und Berichte, die uns aus der Ukraine erreichen, verstören und entsetzen uns täglich aufs Neue. Auf die Frage „Wie geht’s?“, kann kaum mehr jemand mit „gut“ antworten. Wie soll es einem gut gehen, wenn Menschen derart leiden müssen? Berechtigt ist die Sorge vor weiterer Eskalation. Angst macht sich breit. Mitunter fühlen wir uns wie das Kaninchen vor der Schlange: schockiert, erstarrt, ohnmächtig und unfähig, noch irgendetwas Vernünftiges zu tun.

ANgeDACHT - Stern über Bethlehem

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht. Und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. (Jesaja 9,1)

Diese Verheißung des Propheten Jesaja gefällt mir. Am Ende des zweiten Pandemiejahres leiden manche unter Blindheit, Verblendung, seelischer Dunkelheit oder finsteren Machenschaften. Verschwörungstheorien, Hass und Aufrufe zur Gewalt erschrecken Menschen guten Willens. Der Friede in unserer Gesellschaft ist fragil geworden. Risse gehen mitten durch Familien.

ANgeDACHT - Herbstsegen

Was für ein Herbst! In allen Farben leuchten die Bäume. Im Wald entdecke ich knallrote Hagebutten und letzte Pilze, im Garten kugeln glänzende Kastanien herum. Eine Zeit der Fülle, der Düfte, Farben und Geschmäcker. „Herbst“ und das englische Wort „harvest“ hängen sprachlich zusammen: Der Herbst ist die Zeit der Ernte.

ANgeDACHT - Erntedank einer Bergsteigerin

"Einmal wird uns gewiss die Rechnung präsentiert", dichtet Lothar Zenetti, "für den Sonnenschein und das Rauschen der Blätter, die sanften Maiglöckchen und die dunklen Tannen, für den Schnee und den Wind, den Vogelgesang und das Gras und die Schmetterlinge, für die Luft, die wir geatmet haben, und den Blick auf die Sterne und für all die Tage, die Abende und Nächte. Einmal wird es Zeit, dass wir aufbrechen und bezahlen. Bitte die Rechnung. Doch wir haben Sie ohne den Wirt gemacht: Ich habe euch eingeladen, sagt der und lacht, soweit die Erde reicht: Es war mir ein Vergnügen!"

ANgeDACHT - Freiräume

„Schönheit entfaltet sich nur im freien Raum. Nur im freien Raum sind Ereignisse, Gegenstände und Menschen unwiederholbar, unersetzlich und bedeutungsvoll – und deshalb auch schön. Ein Baum wird bedeutungsvoll, wenn man ihn vor der leeren Fläche des Himmels betrachtet. Ein Ton in einem Musikstück gewinnt an Bedeutung, wenn er zwischen zwei tonlosen Pausen steht. Eine Kerzenflamme blüht im Raum der Nacht …“ (aus: Anne Morrow Lindbergh, Muscheln).

DER BERG RUFT - Forum Berge und Religion

Wankkreuz
Bildrechte Uli Wilhelm

Das Werdenfelser Land ist als Teil der Alpenregion ein paradiesischer Fleck auf dieser Erde. Tausende Menschen wissen dies zu schätzen. Nicht nur jene, die hier leben und arbeiten, sondern auch die vielen Skifahrer, Bergsteiger, Kletterer, Mountainbiker und Wanderer, die nach Garmisch-Partenkirchen und Umgebung kommen, um hier die Natur zu genießen, Bergsport zu treiben, sich zu entspannen und zu erholen.

ANGeDACHT - Das Prinzip Hoffnung

„Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns? Viele fühlen sich nur als verwirrt. Der Boden wankt, sie wissen nicht warum und von was. Dieser ihr Zustand ist Angst, wird er bestimmter, so ist er Furcht. Einmal zog einer weit hinaus, das Fürchten zu lernen. Das gelang in der eben vergangenen Zeit leichter und näher, diese Kunst ward entsetzlich beherrscht. Doch nun wird … ein uns gemäßeres Gefühl fällig. Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen.“ 

ANgeDACHT - Grün ist die Hoffnung

Was für ein Grün! Die Farbe der Buchenblätter im Frühsommer begeistert mich. Als hätte jemand die Natur mit einem grünen Leuchtstift koloriert. Grün ist Wachstum und Leben, Kraft und Energie. Das spüren Menschen aller Zeiten und Kulturen: Hildegard von Bingen sprach schon im 12. Jahrhundert von der heilsamen „Grünkraft“. In Japan werden Menschen auf Krankenkassen-Kosten zum „Waldbaden“ geschickt. Wenn ich in meiner Freizeit rausgehe „ins Grüne“, ist das für mich eine Zeit bewusster Erholung.

ANgeDACHT - Ganz Ohr sein!

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte beim Autor

"Er weckt mir selbst das Ohr", heißt es in einem Morgenlied unseres Gesangbuchs. Mir hat dieser Satz schon immer gefallen. Die Vorstellung finde ich witzig, dass jemand meine Ohren aufwecken kann, damit ich die Ohren gespitzt habe, ganz Ohr sein und mir vielleicht sogar etwas hinter die Ohren schreiben kann. Man kann aber auch auf dem Ohr liegen oder nur mit halbem Ohr hinhören. Es gibt Leute, die es faustdick hinter den Ohren haben, Schlitzohren - und andere, die übers Ohr gehauen worden sind.

Video-Ostergruß aus Garmisch-Partenkirchen

Ostergruß 2021
Bildrechte Martin Dubberke

Vor einem Jahr, als wir in all unsren Kirchen zu Ostern die Glocken mut- und kraftvoll läuten ließen und danach Christ ist erstanden bei offenen Fenstern und Türen auf unseren Orgeln gespielt haben, haben wir alle gehofft, dass wir die Pandemie bis Ostern 2021 überwunden hätten. Doch auch in diesem Jahr hat uns die Pandemie noch nicht losgelassen und bestimmt unser Leben. Doch in diesem Jahr können wir wieder Gottesdienste feiern, wenn auch noch nicht singen. 

ANgeDACHT - Druck

Bildrechte beim Autor

Haben Sie auch einen Dampfkochtopf? Eine praktische Sache. Unter Druck kochen die Lebensmittel schneller und die Vitamine bleiben erhalten. Aber ganz ungefährlich ist so ein Topf nicht. Manchmal passiert es mir, dass ich vergesse, die Herdplatte zum richtigen Zeitpunkt zurückzudrehen. Dann entsteht durch die große Hitze zu viel Druck im Topf. Gut, dass ein Überdruckventil eingebaut ist. Wenn es sich öffnet, lässt der Topf Dampf ab.

ANgeDACHT - Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei. Aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1. Korinther 13,13)

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte beim Autor

Am 14. Februar ist Valentinstag. Ein Fest der Liebenden. Egal, ob man frisch verliebt ist oder schon lange gemeinsam den Lebensweg teilt – die Liebe ist es wert, gefeiert zu werden. Man beschenkt sich mit Blumen, Süßigkeiten oder anderen kleinen Zeichen der Zuneigung. „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“, heißt es. Vielleicht gilt das ja auch für die Liebe? „Du bist mir wichtig. Du bedeutest mir viel. Ohne Dich wäre mein Leben weniger reich. Ich liebe Dich!“ Es tut gut, solche Sätze zu hören. Da wird einem warm ums Herz.

Vom Leichtsinn des Glaubens

Grabstein auf dem Friedhof Garmisch - Ausschnitt
Bildrechte Martin Dubberke

Liebe Gemeinde! Ich kann mich noch gut an den 90. Geburtstag meiner Großmutter erinnern. Die ganze Familie war zusammengekommen, meine Oma hob das Glas und sagte: "Ich dank meinem Herrgott, dass er mich hat so alt werden lassen. Jetzt hoff ich, dass er mich bald zu sich heimholt!" "Mei, die hat einen Glauben!" seufzte ihr jüngster Bruder. "Ich weiß nicht, ich kann's mir einfach nicht vorstellen, dass es einen Gott gibt. Wenn's Leben aus ist, dann ist es eben aus. Wenn ich mal gestorben bin, dann könnt ihr euch das ganze Brimborium sparen, mit Pfarrer und Kirche und Gebeten.

Nach vorne blicken - Predigt am 3. Sonntag nach Epiphanias

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte beim Autor

Liebe Gemeinde, es gibt viel Sehnsucht zurzeit nach Geschichten, die gut ausgehen. Kranke, die wieder gesundwerden, Verschwörungstheoretiker, die wieder zur Vernunft finden, Betriebe, die neue Ideen entwickeln und so die Krise überstehen. Hoffnungsgeschichten sind das, die uns gut tun angesichts hoher Infektionszahlen, schrecklicher Todesfälle und angesichts der Einschränkungen, die wir hinnehmen müssen.

Bewegen & Segen - Wandern auf interessanten Wegen. Impulse zum Nachdenken

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Martin Dubberke

Gehen Sie auch gerne spazieren an der frischen Luft? Und freuen Sie sich auch an Kleinigkeiten, die Ihnen auf dem Weg begegnen: Wolkenstimmungen, interessante Pflanzen, das Rauschen eines Baches, Vogelstimmen oder ein kunstvoll geschnitztes Feldkreuz? Geht es Ihnen auch so, dass Sie während dieser Pandemiezeit Geselligkeit vermissen und Sehnsucht haben nach Austausch und Gespräch?

Unser Gemeindeteam wünscht frohe Weihnachten - Eine Online-Andacht

Das Gemeindeteam
Bildrechte Martin Dubberke

Für alle, die heuer zu Weihnachten nicht in unsere Gottesdienste in Garmisch-Partenkirchen, Grainau, Burgrain, Farchant oder Oberau kommen können, haben wir diesen Weihnachtsgruß gemacht. Jede und jeder von uns hat sich eine Figur aus der Krippe ausgesucht und so ist gewissermaßen eine ganz besondere Weihnachtskrippe entstanden.

Mitgemacht haben: