ANgeDACHT - Ganz Ohr sein!

Pfarrerin Uli Wilhelm"Er weckt mir selbst das Ohr", heißt es in einem Morgenlied unseres Gesangbuchs. Mir hat dieser Satz schon immer gefallen. Die Vorstellung finde ich witzig, dass jemand meine Ohren aufwecken kann, damit ich die Ohren gespitzt habe, ganz Ohr sein und mir vielleicht sogar etwas hinter die Ohren schreiben kann. Man kann aber auch auf dem Ohr liegen oder nur mit halbem Ohr hinhören. Es gibt Leute, die es faustdick hinter den Ohren haben, Schlitzohren - und andere, die übers Ohr gehauen worden sind. Manche halten die Ohren steif, andere lassen sie hängen und einige sind noch grün hinter den Ohren.

ANgeDACHT - Was ist der Mensch wert?

Pfarrerin Irene Konrad53 Jahre ist er alt, top Ausbildung, leitende Position, lange Berufserfahrung. Die ganze Abteilung, die er geleitet hat, wurde geschlossen. Nein, er hat gut gearbeitet und er wird sicher auch schnell wieder was finden. Das habe ich seiner verzweifelten Frau vor einem halben Jahr auch gesagt. Er selber redet kaum darüber. Wie es ihm geht? Ich weiß es nicht, er sagt ja nichts. Ausschauen tut er jedenfalls nicht so gut.

ANgeDACHT - Mehr Gottvertrauen als Angst

Pfr. Martin DubberkeMeine früheste Erinnerung an Angst, ist eine Folge von „Mit Schirm, Charme und Melone“. Ich weiß gar nicht mehr, wie alt ich damals gewesen bin. Das war so eine Folge, in der es so einen Robotermenschen gab, vor dem man nicht fliehen konnte. Mit seinem Stahlarm durchschlug er jedes Hindernis. Und so träumte ich dann auch von ihm. Ich erinnere mich noch, wie ich ihn im Traum kommen höre und vor ihm versuchte zu fliehen. Aber wohin ich auch floh, fand er mich. In meiner Verzweiflung floh ich in den mit Angst besetzten Keller mit seiner Stahltür, in der noch immer die scharfen Spuren der Bombensplitter zu sehen und zu fühlen waren. Doch auch diese von Bomben nicht in die Knie gezwungene Stahltür öffnete er als sei sie aus Butter. Ich floh durch den dunklen Gang in den noch dunkleren Keller und versuchte mich hinter den Kohlen zu verstecken. Als er vor der aus Latten bestehenden Kellertür steht und ich das Beil als letzte Hoffnung mit meinen beiden kleinen Händen umschließe, steht plötzlich meine große Schwester neben mir und rettet mich. Ich weiß nicht mehr wie sie es angestellt hat, aber sie tut es.

ANgeDACHT - Den Tod billigend in Kauf nehmen

Pfarrerin Birgit SchielIch bin kürzlich als Totschlägerin oder Mörderin bezeichnet worden. Laut Kriminologen sind ja grundsätzlich alle Menschen des Mordes fähig, wenn die Umstände passen. Aber ich bin deshalb so genannt worden, weil ich meine Bedenken bezüglich der Impfung gegen Covid-19 ausgedrückt habe.

Ich wurde sofort gesteinigt, zumindest mit Worten: Impfverweigerer, Corona-Leugnerin, Verschwörungstheoretikerin, meine gesellschaftliche Solidarität wurde in Zweifel gezogen, egoistisch wäre ich sowieso, und den Tod anderen nähme ich ja billigend in Kauf, bei bisher 80.000 Coronatoten in Deutschland.

Predigt - Sollt ich meinem Gott nicht singen?

Pfr. Martin DubberkeLiebe Geschwister, seit einem Jahr wandeln wir durch eine seltsame Zeit, ein dunkles Tal und fragen uns vielleicht so manches Mal: „Mein Gott, warum hast du uns verlassen?“

Seit einem Jahr ist unser Leben anders, anders als wir es uns je in unserem Leben gedacht hätten.  Es gibt niemanden unter uns, an dem all das keine Spuren hinterlassen hat, Spuren im Leben und Spuren auf der Seele.

Verlassenheit und Einsamkeit haben einen Namen bekommen und auch die Angst.

Wir trauern um unser altes Leben und ahnen, dass es wohl nie wieder so werden wird, wird, wie es einmal war.

Der Umwelttipp vom Grünen Gockel - Artenvielfalt

Grüner GockelFrühlingsboten – die auch Bienen und Co erfreuen. Der Frühling hält Einzug, auch wenn sich der Winter noch das ein oder andere Mal dagegen stemmt. Und damit erwacht die Natur. Die gelb blühenden Forsythien sind für uns nach der langen Winterzeit ein schöner Anblick. Aber leider sind sie für Insekten kein Gabentisch. Denn Forsythien sind steril – sie produzieren weder Nektar noch Pollen, der Bienen und Co als Nahrung dienen kann.

ANgeDACHT - HERR, du bist unsere Zuflucht für und für

Pfarrerin Uli Wilhelm„Der Herr ist ein großer Gott … In seiner Hand sind die Tiefen der Erde, und die Höhen der Berge sind auch sein“ (Psalm 85,3f)

Vor sechzig Jahren, im April 1961, fand der erste bemannte Raumfahrtflug statt: Als erster Mensch im All hat der Russe Juri Gagarin in 108 Minuten auf seinem Raumschiff „Wostok“ die Erde umrundet. Ein abenteuerliches Unternehmen, das beinahe schiefgegangen wäre. Es war hier wie so oft in der Geschichte: durch den Wagemut eines Einzelnen wurde eine neue Entwicklung in Gang gesetzt. Hunderte von Raumfahrern waren seither im Weltraum. Inzwischen wird Raumfahrttourismus geplant und Visionäre träumen bereits von Rohstoffabbau und Fabriken im All, nach dem Motto: ab in den Weltraum mit der Schwerindustrie, die Erde ist zum Leben da!

ANgeDACHT - Worte des Lebens

Pfarrerin Irene KonradZeitungsberichte – Nachrichten - e-mails – Briefe - und jede Menge Anrufe...

Wie viele Neuigkeiten prasseln täglich auf uns ein? Wir müssen auswählen, was wir wahrnehmen und was wir gar nicht erst zur Kenntnis nehmen. Es geht nicht anders. Wir ertrinken sonst in der Flut der Informationen. Die Frage ist nur, nach welchen Kriterien wählen wir aus?

Videoandacht - Ostergruß 2021

Ostergruß 2021Vor einem Jahr, als wir in all unsren Kirchen zu Ostern die Glocken mut- und kraftvoll läuten ließen und danach Christ ist erstanden bei offenen Fenstern und Türen auf unseren Orgeln gespielt haben, haben wir alle gehofft, dass wir die Pandemie bis Ostern 2021 überwunden hätten. Doch auch in diesem Jahr hat uns die Pandemie noch nicht losgelassen und bestimmt unser Leben. Doch in diesem Jahr können wir wieder Gottesdienste feiern, wenn auch noch nicht singen. 

Seiten

Subscribe to EVANGELISCH IN GARMISCH-PARTENKIRCHEN Burgrain Farchant Grainau Oberau RSS