ANgeDACHT - Kostbar wie ein wunderbares Kirchenfenster

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Im Urlaub waren wir heuer in Burgund im Herzen Frankreichs. In seiner hügeligen Landschaft verbergen sich wunderschöne Orte mit großartigen, teilweise uralten Kirchen. Für die Stadt Auxerre verspricht unser Reiseführer etwas Besonderes: In der Abtei Saint Germain gibt es eine Kirche, deren Wurzeln bis ins 5. Jahrhundert zurückreichen, mit einer Krypta aus Karolingischer Zeit. Die wollen wir sehen. Doch wir staunen nicht schlecht, als wir an einer Kasse Eintritt bezahlen müssen. Die Kirche ist ein Museum!  Im Chorraum stellt ein moderner Künstler Holzskulpturen aus; im ehemaligen Speisesaal der Mönche gibt es eine Schau mit Kinderbildern und im Kreuzgang findet ein munterer Bücherflohmarkt statt und in der ehemaligen Klosterapotheke hat man ein Café eingerichtet. Wo Menschen jahrhundertelang meditierten und beteten, findet heute ein munteres Treiben statt. Ein wenig traurig und ratlos verlassen wir den Ort und fragen uns, ob der Glaube dort wohl gar nichts mehr zählt?

Die zweite große Sehenswürdigkeit der Stadt ist die gotische Kathedrale Saint Etienne. Wieder staunen wir, als wir sie betreten: Der große Kirchenraum ist bis auf den letzten Platz gefüllt, wunderbare Orgelmusik erklingt, ein vielstimmiger Chor mit vielen jungen Menschen singt ganz großartig. Festlich gekleidet feiern hunderte von Menschen eine Messe, die auch uns in den Bann zieht. Also lebt der Glaube doch, selbst im säkularen Frankreich!

Dieses Erlebnis ist wie ein Blick in die Zukunft: Ja, die Kirche wird sich verkleinern. Künftig werden wir nicht mehr jede Kirche erhalten und bespielen können. Wir werden unsere Gemeindearbeit konzentrieren und völlig neugestalten müssen. Doch wenn dann aus nicht mehr benötigten Kirchen Orte werden, die Begegnung, 

Bildung und Kunst ermöglichen, ist das allemal besser, als wenn man sie dem Verfall preisgibt. Und ich bin überzeugt: So wie in der Kathedrale von Auxerre wird die Lebendigkeit und Strahlkraft unserer Religion weiterhin bestehen bleiben. Das Christentum wird auch in Zukunft leuchten und Menschen begeistern, faszinierend und kostbar wie ein wunderbar buntes Kirchenfenster.

Ihre

Pfarrerin Uli Wilhelm

Nicht alle Menschen in unserer Gemeinde haben Internet. Wir legen daher in unseren Kirchen ausgedruckte Exemplare unserer Gemeindewoche mit dem ANgeDACHT, den aktuellen Terminen und Neuigkeiten aus der Gemeinde aus. Gerne können Sie die aktuelle Gemeindewoche runterladen und einem Nachbarn oder einer Nachbarin mit einem kleinen Gruß in den Briefkasten stecken.

Tageslosung

e-Domain

e-advent.de

Jede Woche eine Perspektive auf e-wie-evangelisch.de

Redewendungen der Bibel

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Aktueller Feiertag:

27.11.2022 1. Advent

Wochenspruch: Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. (Sach 9,9a)
Wochenpsalm: Ps 24
Eingangspsalm: Ps 24
AT-Lesung: Sach 9,9–10
Epistel: Röm 13,8–12
Predigttext: Offb 3,14–22
Evangelium: Mt 21,1–11
Wochenlied: Nun komm, der Heiden Heiland (EG 4)
oder
Wie soll ich dich empfangen (EG 11)
Liturgische Farbe: Violett


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

24.12.2022 Christvesper

Zum Kalender

Mehr von Pfrn. Uli Wilhelm

Predigt zum Volkstrauertag 2022

Pfarrerin Uli Wilhelm
Bildrechte Uli Wilhelm

Liebe Gemeinde! Volkstrauertag 2022. Wir gedenken heute der Opfer von Kriegen und Gewalt. Nicht nur der Opfer, die auf unseren deutschen Kriegsdenkmälern stehen, sondern auch der Opfer anderer Kriege. Der Unterschied heuer: Der Krieg ist nahe gerückt, seit dem 24. Februar. Seit Russland die Ukraine überfallen hat, herrschen mitten in Europa herrschen wieder Terror, Angst, Zerstörung, Gewalt. Täglich zeigt der Krieg seine hässliche Fratze. Die Bilder und Nachrichten aus der Ukraine gehen uns nahe. Manchmal so, dass man sie kaum mehr erträgt. Aber was tun?

ANgeDACHT - Give Peace a Chance! Gebt dem Frieden eine Chance!

Mahnwache am Bischofseck - 2022
Bildrechte Uli Wilhelm

John Lennon hat das 1969 gefordert. Sein Lied fällt mir manchmal ein, wenn ich in Garmisch die Kriegergedächtniskapelle besuche oder in Partenkirchen nach St. Anton hinaufsteige: Da blicken einen viele junge Gesichter an, manche sind noch halbe Kinder. Es sind Fotos der Soldaten aus unserem Ort, die nicht mehr zurückgekehrt sind aus dem Krieg. „Gefallene“ nennt man sie beschönigend. In Wirklichkeit sind sie verblutet, wurden ermordet, zerfetzt, hingemetzelt – für die abstruse Idee eines „Deutschland über alles“.

Seelenbalsam

Himmel über Garmisch-Partenkirchen
Bildrechte Martin Dubberke

Liebe Gemeinde, „Krisen, Krieg und Katastrophen – mit diesem Dreiklang lässt sich wohl am ehesten die gegenwärtige (welt-)politische Lage umschreiben. Schon die Pandemie hat wie in einem Brennglas Unwuchten und Handlungsbedarfe offengelegt, die vielfach schon davor vorhanden waren. All das verschärft sich gerade durch die multiplen Krisen dieser Zeit, was bei vielen zu Ohnmachtserfahrungen, Kurzatmigkeit und Verdrängungsprozessen führt. Wir alle brauchen Balsam für die Seele.“