ANgeDACHT - Jeder ist seines Glückes Schmied

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Regina Ober

Menschen haben schon seit langem gerne den Zusammenhang gesehen zwischen Glück und der Schmiedekunst – so hat sich dieser Zusammenhang schließlich in dem berühmten Sprichwort niedergeschlagen. Das Hufeisen wurde zum Symbol für Glück. 

Aber ist es wirklich möglich, dass man sein eigenes Glück zurechtschmieden kann? Wenn man nur hartnäckig genug und mit ausreichend Schweiß und Feuer daran arbeitet? Man genügend Druck aufbaut? Eher ist es möglich, dass viele Menschen unglücklich sind, wenn man ihnen einredet, ihr eigenes Glück herstellen zu müssen.

Wer wirklich glücklich ist, der merkt, dass es kein Ergebnis von einsamer Arbeit mit Hammer und Amboss ist. Glück lebt von der Beziehung zu anderen Menschen und zu Gott. So wie es auch im bekannten Doppelgebot der Liebe aus dem Alten Testament angelegt ist, das von Jesus bei der Frage nach dem wichtigsten Gebot wiederholt wird:

„Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und ganzer Kraft. Dies ist das höchste und erste Gebot. Das andere aber ist dem gleich: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“

Matthäus 22,37-39

Wer Gott kennt und ihn liebt, der weiß, dass Gott ihn zuerst geliebt hat. Wer Gott liebt, der liebt auch Gottes Schöpfung. Wer Gottes Schöpfung liebt, der liebt seinen Nächsten und begegnet ihm mit Achtung. Das ist wiederum Grundlage für Freundschaft, Liebe, Vertrauen… Und damit die Grundlage für richtiges Glück.

Man kann an seinem Glück arbeiten. Genauso, wie es eine geistige Aufgabe ist zu versuchen, Gott mit ganzem Gemüt zu lieben und so auch seine Welt zu lieben. Man kann sein Glück und die Liebe, mit der man Gottes Welt begegnet, aber nicht erzwingen und mit dem Hammer bearbeiten. Im Letzten bleibt Glück, das sich in der Beziehung zu Gott und den Mitmenschen fühlen lässt, unverfügbar. Aber wir können darum bitten und uns auf Gottes freimütig schenkende Gnade einlassen.

Ihre Vikarin Regina Ober

Nicht alle Menschen in unserer Gemeinde haben Internet. Wir legen daher in unseren Kirchen ausgedruckte Exemplare unserer Gemeindewoche mit dem ANgeDACHT, den aktuellen Terminen und Neuigkeiten aus der Gemeinde aus. Gerne können Sie die aktuelle Gemeindewoche runterladen und einem Nachbarn oder einer Nachbarin mit einem kleinen Gruß in den Briefkasten stecken.

Unser Spendenkonto

Sparkasse Oberland
IBAN: DE52 7035 1030 00180 22004
BIC: BYLADEM1WHM

Tageslosung

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Aktueller Feiertag:

25.02.2024 Reminiszere

Wochenspruch: Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. (Röm 5,8)
Wochenpsalm: Ps 25,1–9
Predigttext: 4. Mose 21,4–9


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

28.03.2024 Gründonnerstag

Zum Kalender

Mehr von Vikarin Regina Ober

ANgeDACHT - Lebenswege

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Regina Ober

Neulich besprach ich die Metapher des Weges als Sinnbild des Lebens mit meinen Schülern. Wir betrachteten dabei Bilder von verschiedenen Wegen: Ein Weg durch einen Herbstwald, Kinder auf ihrem Schulweg, ein Wanderer auf einer Brücke über einem Gebirgsbach, eine Frau beim Gang durch ein Weizenfeld, ein Schiff auf einem ruhigen Nebelmeer, Fußspuren in der Wüste. Es ist interessant, welche Assoziationen bei den Kindern durch die einzelnen Bilder geweckt wurden.

ANgeDACHT - Segen

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Regina Ober

Demnächst wird eine Freundin von mir zur Pfarrerin ordiniert. Sie hatte mich gefragt, ob ich ihr bei ihrer Ordination ein Segenswort zuspreche und sie so auf ihrem Weg begleiten mag. Dass sie mich gefragt hat, ist mir eine große Ehre. Seitdem überlege ich fieberhaft, welches biblische Wort ich ihr mitgeben möchte. Welcher Bibelvers beschreibt sie als Person? Welcher Vers kann ihr Ansporn und Trost in schwierigen Zeiten sein? Ist es möglich, einen „falschen“ Vers auszusuchen? So langsam verstehe ich, wie es Eltern geht, die einen Taufspruch für ihr Kind suchen…

Abend ma(h)l anders -

Abendmahl anders
Bildrechte Regina Ober

In 3 Gängen durch die Gemeinde: Am 16.11.23 ab 18 Uhr - „Für die Vorspeise zur lieben Hanni nach Grainau. Der Hauptgang bei mir in Partenkirchen. Ich bin gespannt, wer meine Gäste sein werden. Und zum Nachtisch treffen wir uns alle zum Nachtisch-Buffet und sehen, wer noch so alles mitgemacht hat.“

ANgeDACHT - Ohne Fleiß kein Preis

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Regina Ober

Redewendungen wie diese gibt es zahlreiche: „Müßiggang ist aller Laster Anfang“, „sich regen bringt Segen“, oder „jeder ist seines Glückes Schmied“. Es zeigt sich, dass hier das Herz der Volksseele hochschlägt, sonst gäbe es nicht solch eine Vielzahl von ähnlichen Sprüchen. Auch der weise König Salomo der Bibel hat Bedenken gegenüber der Faulheit. So spricht er: „Geh hin zur Ameise, du Fauler, sieh ihre Wege an und werde weise!“ (Sprüche 6,6)

ANgeDACHT - Viel Glück und viel Segen

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Regina Ober

Als Kind konnte ich oft in der Nacht vor meinem Geburtstag kaum schlafen. Zu groß war die Aufregung und die Freude vor diesem besonderen Tag. Ich freute mich auf die Feier, die Gäste, die Spiele, die Torte und ich freute mich darauf, einen Tag im Mittelpunkt zu stehen. Heute gehe ich deutlich entspannter an Geburtstage ran: Immer noch freudig und meistens dankbar. Gleichzeitig zieht man an Geburtstagen häufig Bilanz über das Vergangene und macht sich Gedanken über das, was die Zukunft wohl bringen mag.

ANgeDACHT - Senfkorn-Glauben

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Heute noch dieser Termin. Oh, und dringend zum Sport. Wenn ich jetzt noch eine zündende Idee für das eine Projekt habe, dann muss das doch zu einem erfolgreichen Selbstläufer werden. Bei dem Konflikt in der Familie/ im Freundeskreis, da kann ich sicherlich vermitteln und schlichten, wenn ich Folgendes sage...

ANgeDACHT - Christus dein Licht

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Erster Advent und die Zeit der vorweihnachtlichen Lichter beginnt. Doch dieses Jahr soll überall reduziert werden. Die Meldungen über öffentliche Gebäude und Weihnachtsmärkte mit weniger weihnachtlicher Beleuchtung überschlagen sich in den Medien. Meine Gedanken kreisen um das aktuelle Zeitgeschehen und um all die schlechten Nachrichten von Menschen in Not, weltweit in Krisengebieten und mitten in unserer Gesellschaft.

ANgeDACHT - Gebt Dank!

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Der Herbst ist die Zeit der Fülle. Für mich riecht sie nach den grünen Äpfeln, die im feuchten Gras im Garten meines Elternhauses liegen. Und er klingt nach den Wespen, die um die süßen Pflaumen im selben Garten herumschwirren. Er fühlt sich nach den pelzigen Quitten und nach meinen schmerzenden Fingern an, nachdem ich stundenlang die harten Früchte für Quittenmarmelade bearbeitet habe.

ANgeDACHT - Geh aus mein Herz und suche Freud

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

„Geh aus mein Herz und suche Freud, in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben, sich ausgeschmücket haben.“ Diese Worte schrieb der bekannte evangelische Kirchenlieddichter Paul Gerhardt 1653. Diese Worte und das dazugehörige beschwingte Lied habe ich jetzt im Frühsommer häufig im Ohr beim Blick in die vor Farben und Lebenslust geradezu explodierende Natur.

ANgeDACHT - Wert-voll

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Als aber der Sabbat vorüber war und der erste Tag der Woche anbrach, kamen Maria Magdalena und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. (…) Und siehe, da begegnete ihnen Jesus und sprach: Seid gegrüßt! Und sie traten zu ihm und umfassten seine Füße und fielen vor ihm nieder. Da sprach Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht hin und verkündigt es meinen Brüdern, dass sie nach Galiläa gehen: Dort werden sie mich sehen.“ (Mt 28,1 u.  9–10)

Unsere Vikarin Regina Ober stellt sich vor

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Vikarin Regina Ober

Liebe Gemeinde, ich freue mich sehr, dass ich mich bei Ihnen vorstellen darf. Ich bin 30 Jahre alt und werde ab März 2022 mein Vikariat in Garmisch-Partenkirchen machen dürfen. Aufgewachsen bin ich in der Kleinstadt Lauf im Nürnberger Umland. Zum Glauben gekommen bin ich erst als junge Erwachsene, was dann auch meine Berufswahl beeinflusst hat: Ich wollte meinen Glauben mit Jugendlichen teilen und dazu beitragen, Vorurteile demgegenüber abzubauen, was es bedeutet, Christ zu sein.