ANgeDaCHT - Befreit zur Theologie

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Diesen Sommer werde ich Freunde in der lutherischen Kirche von El Salvador in Lateinamerika besuchen. El Salvador ist bekannt als unruhiges Land und als ein Ort, an dem eine der Schlüsselfiguren der so genannten Befreiungstheologie, der katholische Bischof Óscar Romero, gewirkt hat.

Die  Befreiungstheologie kenne ich aus einem Praktikum in der  lutherischen Kirche von Costa Rica. Beide lateinamerikanischen Länder sind klein und strukturell und kulturell sehr ähnlich. Beide lutherischen Kirchen sind winzige Minderheitenkirchen, die Kirche so ganz anders denken, als wir es aus einer doch nach wie vor sehr wohlhabenden Landeskirche kennen. Das bedeutet, dass dort ein Pfarrer einmal im Monat über sechs Stunden Schlagloch-Pisten fährt, um zwei Gottesdienste in zwei verschiedenen Hausgemeinschaften zu feiern. Etwas, das bei uns unmöglich und extrem unwirtschaftlich scheint.

Aber diese Kirchen haben es sich zum Ziel gesetzt, Kirche zu den Armen zu bringen. Zu denen, am Rande der Gesellschaft. Zu denen, die gerade so lesen können. Zu denen, deren Land gestohlen wurde. Zu denen, den durch den strukturellen Cocktail aus Gewalt und Misswirtschaft die Perspektiven fehlen. So wie Jesus die in den Fokus holt, die immer nur an den Rand gedrängt wurden und ihnen Rechte gibt, so trägt anstelle eines ewigen Monologs eines Pfarrers oder Priesters in Gottesdiensten, die von der Befreiungstheologie geprägt sind, jeder Einzelnen beim „Bibelteilen“ sein Verständnis von Schrift und Theologie bei. Katholische und evangelische Gemeinden dieser Theologie wollen den Ungehörten erneut eine Stimme geben, indem sie eigene Hierarchien abbauen und in Projekten die Menschen ihrer Gemeinden zu einem selbstverantwortlicheren und besseren Leben befähigen wollen.

Unsere Kirche hat ihre eigenen Probleme und ihre eigenen Traditionen. Aber steckt nicht in dem ur-evangelischen Gedanken des „Priestertums aller Gläubigen“ genau das? Eine Kirche, in der jede Stimme gehört werden soll und gebraucht wird. Um so gemeinsam wahrlich ein Leib Christi zu sein, wo jeder zählt!

Vikarin Regina Ober

Nicht alle Menschen in unserer Gemeinde haben Internet. Wir legen daher in unseren Kirchen ausgedruckte Exemplare unserer Gemeindewoche mit dem ANgeDACHT, den aktuellen Terminen und Neuigkeiten aus der Gemeinde aus. Gerne können Sie die aktuelle Gemeindewoche runterladen und einem Nachbarn oder einer Nachbarin mit einem kleinen Gruß in den Briefkasten stecken.

Tageslosung

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Aktueller Feiertag:

29.01.2023 letzter So. nach Epiphanias

Wochenspruch: Über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. (Jes 60,2)
Wochenpsalm: Ps 97
Predigttext: Mt 17,1–9


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

22.02.2023 Aschermittwoch

Zum Kalender

Mehr von Vikarin Regina Ober

ANgeDACHT - Senfkorn-Glauben

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Heute noch dieser Termin. Oh, und dringend zum Sport. Wenn ich jetzt noch eine zündende Idee für das eine Projekt habe, dann muss das doch zu einem erfolgreichen Selbstläufer werden. Bei dem Konflikt in der Familie/ im Freundeskreis, da kann ich sicherlich vermitteln und schlichten, wenn ich Folgendes sage...

ANgeDACHT - Christus dein Licht

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Erster Advent und die Zeit der vorweihnachtlichen Lichter beginnt. Doch dieses Jahr soll überall reduziert werden. Die Meldungen über öffentliche Gebäude und Weihnachtsmärkte mit weniger weihnachtlicher Beleuchtung überschlagen sich in den Medien. Meine Gedanken kreisen um das aktuelle Zeitgeschehen und um all die schlechten Nachrichten von Menschen in Not, weltweit in Krisengebieten und mitten in unserer Gesellschaft.

ANgeDACHT - Gebt Dank!

Vikarin Regina Ober
Bildrechte Privat

Der Herbst ist die Zeit der Fülle. Für mich riecht sie nach den grünen Äpfeln, die im feuchten Gras im Garten meines Elternhauses liegen. Und er klingt nach den Wespen, die um die süßen Pflaumen im selben Garten herumschwirren. Er fühlt sich nach den pelzigen Quitten und nach meinen schmerzenden Fingern an, nachdem ich stundenlang die harten Früchte für Quittenmarmelade bearbeitet habe.