ANgeDACHT - Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen

Pfr. Martin Dubberke
Bildrechte Martin Dubberke

Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen.

Jesaja 5,20

Der Monatsspruch für den November gibt mir ganz schön zu denken. Die Gefahr, Gut und Böse, Licht und Finsternis zu verdrehen. Es ist ein wichtiger Vers, weil er die Gefahr von Propaganda und Fakenews thematisiert. Ich kann mich dieser Gefahr erwehren, wenn ich weiß, was Gut und was Böse ist, was Licht und was Finsternis ist, was süß und was sauer ist. Es ist Dir gesagt, Mensch, was gut ist. Es ist wichtig, zu wissen, was von Gott her gut ist, weil wir dann das süße Gift des Finsteren erkennen können. Beim Blick auf den Monatsspruch sehe ich am Dienstagmorgen aber auch eine Twittermeldung von Andrij Melnyk, und ich ahne, dass dieses Mal der Platz für mein ANgeDACHT nicht reichen könnte. Er stellt nämlich die Frage: „Lieber Gott, von welchem Baum seid Ihr in der Evangelischen Kirche gefallen? Waffenstillstand würde die brutale russische Besetzung zementieren. Millionen Ukrainer würden dem mörderischen Regime Putins ausgeliefert.“ Mittlerweile kennen wir seinen Stil, der nicht jedem gefällt, zuweilen auch deshalb nicht, weil viele seine Art von engagierter, pointierter Scharfzüngigkeit nicht mögen. Sein Tweet bezieht sich auf einen Artikel in der Süddeutschen zur Predigt der Ratsvorsitzenden der EKD, Annette Kurschus, zum Reformationstag, in der sie Waffenstillstandsverhandlungen fordert.

Ich lese den Artikel in der Süddeutschen und spüre in mir Ratlosigkeit. Ich bin, weiß Gott, kein Kriegsbefürworter. Aber ich weiß noch immer, was ein Aggressor ist, also, was Gut und was Böse ist.

In der Süddeutschen wird auf die Äußerungen des Friedensbeauftragten der EKD verwiesen, der gesagt hat, dass gerade Deutschland, das historisch so viel Unheil angerichtet habe, keine Waffen liefern dürfe.

Es gibt zwischen 1939 und 2022 allerdings einen entscheidenden Unterschied. 1939 war Deutschland der Aggressor, also das, was Russland heute ist. Heute steht Deutschland auf der Seite derjenigen, die die Ukraine im Kampf gegen den Aggressor unterstützen.

Wenn ich fordere, keine Waffen zu liefern, dann muss konsequent die Lieferung deutscher Waffen in alle Krisengebiete gestoppt werden. Nur das wäre dann folgerichtig und glaubwürdig. So werden deutsche Waffen im Jemenkrieg eingesetzt, die wir an Ägypten, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Katar geliefert haben und zum Teil noch liefern. Nach Katar sind sogar Waffen geliefert worden, die auf der Kriegswaffenliste stehen.

Schaue ich mir die deutsche Geschichte an, dann geht das für mich nicht, ohne an Dietrich Bonhoeffer zu denken. Er hat gesagt, dass es nicht reicht, die Opfer unter dem Rad zu verbinden. Man muss dem Rad selbst in die Speichen fallen. Und so beschäftigt mich seit Monaten immer wieder die gleiche Frage, wie man dem Rad, das z.B. durch die Ukraine rollt, wirksam in die Speichen fallen kann. Es ist für mich, die zentrale Frage in diesem Krieg. Welche Möglichkeiten haben wir als Christinnen und Christen? Was können wir als Christinnen und Christen einbringen? Das Einzige, was mir immer und immer wieder dabei in den Sinn kommt, ist nicht ungefährlich und ich weiß auch nicht, ob ich mich das trauen würde: eine Völkerwallfahrt. Wenn der Papst und die Bischöfe – und seien es nur die aus Europa – , egal ob katholisch oder evangelisch sich aus allen Himmelsrichtungen von ihren Bischofssitzen aus Richtung Kiew zu einer Friedensprozession auf den Weg machen würden, singend und betend in ihren Gewändern und sich die Pfarrerinnen und Pfarrer ebenso auf den Weg machen würden und ihnen die Gläubigen folgen würden, und man mit den scharfgeschliffenen Waffen der ersten Christenheit, dem Wort, dem Lied und dem Gebet ausgerüstet wären und sich so Hunderttausende oder Millionen Christenmenschen auf den Weg nach Kiew machen würden, fielen wir dem Kriegsrad sicherlich in die Speichen.

Euer

Pfr. Martin Dubberke

Nicht alle Menschen in unserer Gemeinde haben Internet. Wir legen daher in unseren Kirchen ausgedruckte Exemplare unserer Gemeindewoche mit dem ANgeDACHT, den aktuellen Terminen und Neuigkeiten aus der Gemeinde aus. Gerne können Sie die aktuelle Gemeindewoche runterladen und einem Nachbarn oder einer Nachbarin mit einem kleinen Gruß in den Briefkasten stecken.

Tageslosung

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Aktueller Feiertag:

27.11.2022 1. Advent

Wochenspruch: Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. (Sach 9,9a)
Wochenpsalm: Ps 24
Predigttext: Offb 3,14–22


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

24.12.2022 Christvesper

Zum Kalender

Mehr Texte von Pfr. Martin Dubberke

ANgeDACHT - Eine Brücke über das Höllental

Pfr. Martin Dubberke
Bildrechte Martin Dubberke

Der eine oder die andere wird vielleicht in der Zeitung gesehen haben, dass ich zusammen mit Josef Konitzer die neue Brücker über das Höllental am vergangenen Samstag gesegnet habe. Natürlich habe ich mir da ein paar Gedanken vorher darüber gemacht. Sprich: Ich habe mich mal in der Bibel auf die Suche nach Brücken und Stegen gemacht. Und soll ich was verraten?

ANgeDACHT - Er führet mich auf rechter Straße

Pfr. Martin Dubberke
Bildrechte Pfr. Martin Dubberke

„Er führet mich auf rechter Straße.“ – In meinem unschuldigen Konfirmandenglauben vor vierzig Jahren, hatte ich ein anderes Bild als heute von diesem Vers aus dem Psalm 23. Damals glaubte ich noch daran, dass er mich wirklich an seine Hand nimmt und darauf achtet, dass ich nicht vom Weg abkomme. Das hat sich mittlerweile geändert. Heute habe ich dieses wunderbare, romantische Bild nicht mehr.

ANgeDACHT - Dem Blick standhalten

Pfr. Martin Dubberke
Bildrechte Pfr. Martin Dubberke

Es gibt manchmal so Situationen, da frage ich mich, wie das eigentlich so war, wenn Gott jemandem im Traum begegnet ist oder in einem Dornbusch oder wie auch immer. Wie muss ich mir das vorstellen?

Meine Augen sehen stets auf den HERRN?

Aber hat Gott nicht einmal zu Mose gesagt, dass man es gar nicht aushalten würde, ihn zu sehen?

ANgeDACHT - Masken

Pfarrer Martin Dubberke mit Mund-Nasen-Bedeckung
Bildrechte Martin Dubberke

Na, haben Sie mich wiedererkannt? – Wie gut kennen Sie meine Augen? Ab morgen ist Maskenpflicht und dann schaut man sich wieder mehr in die Augen. Aber eigentlich hätte es aus Gründen der Nächstenliebe eine Selbstverständlichkeit sein müssen, schon vorher eine solche zu tragen. Die Maske, die ich trage schützt andere und die Maske, die der andere trägt, schützt mich. So einfach kann Nächstenliebe funktionieren.

ANgeDACHT - Hosanna

Pfr. Martin Dubberke
Bildrechte Martin Dubberke

Können Sie sich noch an Andrew Lloyd Webbers Rockoper „Jesus Christ Superstar“ erinnern? Das war 1973, als die Verfilmung in die Kinos kam. Wann immer ich an „Jesus Christ Superstar“ denke, klingt in meinem inneren Ohr das

„Hosanna,
Hey Sanna Sanna Sanna Hosanna
Hey Sanna Hosanna“

ANgeDACHT - #Dahoambleim

Pfr. Martin Dubberke
Bildrechte Pfr. Martin Dubberke

Liebe Geschwister,

in dieser Woche haben mich in besonderer Weise Losung und Lehrtext vom Freitag bewegt:

Der HERR deckt mich in seiner Hütte zur bösen Zeit, er birgt mich im Schutz seines Zeltes. (Psalm 27,5)

Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Misshandlungen, in Nöten, in Verfolgungen und Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark. (2. Korinther 12,10)