Sterben als letztes Loslassen

Pfarrerin Birgit Schiel
Bildrechte Pfarrerin Birgit Schiel

Der alte Mann liegt röchelnd im Bett, schwach blickt er aus trüben Augen. Seine Gesichtsfarbe ist grau gelb. Seine Tochter sitzt erstarrt daneben, dann bricht es aus ihr heraus: „Jetzt stirbt er bald!“ Ihr Bruder herrscht sie an: „Sag doch sowas nicht!“ Der Hof hängt dran am Leben des Vaters. Die Sicherheit der Kinder.

„Es tut mir leid“ stammelt der alte Mann. Dann atmet er ein letztes Mal aus. Was ihm leid tut? Keiner weiß es genau. Vielleicht der jahrelange Streit mit dem Sohn? Die Missachtung der Tochter? Dass er den Erbstreit nie geregelt hat? Dass er auch mal zugeschlagen hat?

Wir lassen beim Sterben nicht nur unseren Besitz los, wie es in dem Bild mit dem letzten Hemd ohne Taschen heißt. Wir lassen auch alle Beziehungen los. Wir lassen alle Aufgaben und alle Verantwortungen los.

Wir lassen auch die unerledigten Beziehungsverknüpfungen los. Es ist keine Zeit mehr für Rache oder Reue, für Entschuldigungen oder Wiedergutmachung, für Liebesbekundungen oder Zärtlichkeiten. Unseren Händen entgleitet alles. Das ultimative Loslassen, das absolute Ohne-macht-sein. Gegen den Tod kann niemand etwas tun. Und das ist gut so.

Der Prozess des Sterbens kann schmerzhaft und schwierig sein, doch der Tod selbst ist sanft, wir gleiten hinein wie in einen Strom aus Wasser, der uns an unbekannte Ufer trägt. Als Christen glauben wir, dass uns am andern Ufer Gott erwartet. Aber die, die am Ufer der Lebenden zurückbleiben, bleiben mit ihren Aufgaben, ihrer Reue, ihrem Besitz zurück, müssen weiter planen, Verantwortung tragen, die losgelassenen Fäden neu aufnehmen und neu ordnen. Eine große Aufgabe. Da der Tod nicht mehr in der Mitte der Gesellschaft zuhause ist, fällt uns das oft schwer. Anonyme Beerdigungen, bei denen niemand mehr richtig der Trauer Raum gibt, werden immer häufiger. Der Tod muss in den Terminkalender passen, man will ja schließlich weiter funktionieren. Jahre später sind oft Depressionen die Folge. Verwundert fragt man sich: Was lässt mich da nicht los?

Eine Hilfe in diesem Prozess des Loslassens und Abschiednehmens geben viele christliche Rituale und Gebete, aber auch u.a. der Hospizverein Werdenfels e.V. (Bahnhofstr. 21) z. B. in dem Letze-Hilfe-Kurs (21.10.) oder sogar in einer Ausbildung zum Hospizbegleiter (Orientierungsseminar 11.11.-18.11.).

Es lohnt sich, regelmäßig über seinen eigenen Tod nachzudenken, darüber, was man loslassen möchte und sollte. Zu Lebzeiten, damit die letzten Worte nicht „es tut mir leid“ sind.

Pfrn. Birgit Schiel

Tageslosung

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Nächster Feiertag:

26.05.2024 Trinitatis

Wochenspruch: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. ( 2. Kor 13,13 )
Wochenpsalm: Ps 113
Predigttext: Eph 1,3–14


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

01.12.2024 1. Advent

Zum Kalender

Mehr zum Thema Loslassen

Loslassen - Voraussetzung für Veränderung

Pfarrerin Irene Konrad
Bildrechte Hanns-Martin Hager

Noah, Abraham, Isaak und Jakob, Josef …. Das Alte Testament ist voll von „Loslass-Geschichten“: Noah muss alles zurücklassen und in die Arche. Abraham wird von Gott aus Haran weggeschickt, Jakob flieht vor seinem Bruder zu seinem Onkel, Isaak zieht wegen einer Hungersnot nach Gerar und Josef wird nach Ägypten verschleppt. Keiner von ihnen macht sich freiwillig auf den Weg.  Aber ohne Abschied kein Neuanfang: Auf dieser Welt gibt es nichts, was wir behalten können.

Loslassen - Müssen

Kreuz an der Johanneskirche in den Farben der Ukraine
Bildrechte Martin Dubberke

Mein Name ist Marina. Ich komme aus einer kleinen Stadt im Osten der Ukraine (Region Kharkiv, Distrikt Kupyansky, Stadt Kovsharovka) , die laufend unter der Besatzung der russischen Föderation steht.

Ich habe lange Zeit in Kyiv gelebt, dort wurde ich vom Krieg, der am 24.2. 2022 begann, am Vorabend meines Geburtstags überrollt.

 

KRIEG

Dieses Wort verband ich in meinem Kopf immer mit Geschichte...! Mit Ereignissen, über die man in Büchern lesen und im Kino Filme sehen konnte.

Loslassen - Gelassenheit aus der Perspektive des Umweltteams

Grüner Gockel - Logo
Bildrechte ELKB

Durch Umweltschutz beugen wir Naturkatastrophen vor. Je mehr Wälder abgeholzt werden, desto mehr ändert sich das Klima. Wenn es immer weniger Bäume gibt, dann kann auch weniger CO2 umgewandelt werden. Die Tiere verlieren ihren Lebensraum. Dürreperioden, Waldbrände und Hurrikane sind die Folgen, die aus der Abholzung entstehen, das bekommen wir ja bereits zu spüren. Es bleibt uns nicht mehr viel Zeit, darüber nachzudenken. Jetzt ist wirklich schnelles Handeln erforderlich.

Unser Gemeindebrief im Sommer 2022

Loslassen - Voraussetzung für Veränderung

Pfarrerin Irene Konrad
Bildrechte Hanns-Martin Hager

Noah, Abraham, Isaak und Jakob, Josef …. Das Alte Testament ist voll von „Loslass-Geschichten“: Noah muss alles zurücklassen und in die Arche. Abraham wird von Gott aus Haran weggeschickt, Jakob flieht vor seinem Bruder zu seinem Onkel, Isaak zieht wegen einer Hungersnot nach Gerar und Josef wird nach Ägypten verschleppt. Keiner von ihnen macht sich freiwillig auf den Weg.  Aber ohne Abschied kein Neuanfang: Auf dieser Welt gibt es nichts, was wir behalten können.

Musik und Musiker*innen im Sommer und im Herbst 2022

Schmid-Orgel in der Johanneskirche zu Partenkirchen
Bildrechte Martin Dubberke

Chöre und Instrumentalgruppen sind auf regelmäßiges Proben unter guten Bedingungen angewiesen. Dies war in den Coronazeiten nicht möglich und das hat Spuren hinterlassen. Hinzu kommt das Phänomen, dass der Wert der regelmäßigen Arbeit von so vielen Ehrenamtlichen, die für Ihre Gemeinden und die Kirchenmusik erstaunlich viel Zeit und Mühe einsetzen, die sich einer notwendigen Verbindlichkeit ihres Ehrenamts unterwerfen, von vielen Verantwortlichen kaum gesehen oder wenig wertgeschätzt wird - und das in einer Zeit des Verfalls des kirchlichen Lebens!

Loslassen - Müssen

Kreuz an der Johanneskirche in den Farben der Ukraine
Bildrechte Martin Dubberke

Mein Name ist Marina. Ich komme aus einer kleinen Stadt im Osten der Ukraine (Region Kharkiv, Distrikt Kupyansky, Stadt Kovsharovka) , die laufend unter der Besatzung der russischen Föderation steht.

Ich habe lange Zeit in Kyiv gelebt, dort wurde ich vom Krieg, der am 24.2. 2022 begann, am Vorabend meines Geburtstags überrollt.

 

KRIEG

Dieses Wort verband ich in meinem Kopf immer mit Geschichte...! Mit Ereignissen, über die man in Büchern lesen und im Kino Filme sehen konnte.