ANgeDACHT - Wo bleibt die Nachfolge Jesu?

Pfr. Hanns-MArtin Hager | Bild: Privat

Jesus aus Nazareth ist ein wahrer Meister gewesen in allen Angelegenheiten zwischen Himmel und Erde, ganz besonders in der Kunst des zivilen Ungehorsams. Um Gottes und der Menschen willen hat er Tabus gebrochen und Übertretungen sozialer Normen begangen. So hat er z.B. Menschen besucht, die wegen ansteckender Krankheiten von der Gesellschaft isoliert und in extra ausgewiesene Quarantäne-Siedlungen verbannt worden waren. Nach den Berichten der Evangelien ist Jesus diesen Ausgestoßenen ohne besondere Vorsichtsmaßnahmen begegnet. Er sah weder die Gefahr, sich selbst noch andere mit irgendwelchen Krankheiten anzustecken. Er trug keinen Mundschutz. Er ließ sich von niemandem den Mund verbieten und ließ sich keinen Maulkorb umhängen. Vielmehr hat er sich die Freiheit genommen, unmenschliche Verhältnisse offen beim Namen zu nennen - und zwar überall, wo er sie beobachtete. Das hat ihm den Zorn der Herrschenden eingebracht.

Seit Beginn dieser letzten Aprilwoche im Jahr 2020 nach Christus herrscht in unserem Land Mundschutzpflicht in allen Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Bereitwilligkeit zum unbedingten Gehorsam hinsichtlich behördlich verhängter Verbote in diesen Corona-Zeiten sind so beeindruckend wie beängstigend. Kritiklos nimmt es die Mehrheit der Bevölkerung hin, dass die grundgesetzlich garantierten Freiheiten - sich uneingeschränkt in der Öffentlichkeit zu bewegen und zu versammeln, sich frei in Kirchen zur gemeinschaftlichen Religionsausübung zu treffen - aufgehoben sind. - Wo ist der Protest der Gläubigen?

Mir fällt auf: Praktisch nirgendwo im Bereich des kirchlichen Lebens wird jetzt kontrovers diskutiert. Es gibt nicht den Hauch von Kritik gegenüber den aktuellen Maßnahmen - im Sinne eines Jesus von Nazareth, der die Menschen radikal in seine Nachfolge ruft und dazu aufruft, kritisch hinzuschauen auf alles, was in dieser Welt geschieht, und zu prüfen, ob es dem Mitmenschen dienlich ist oder nicht. Stromlinienförmig werden die als alternativlos verkündeten Maßnahmen der Regierenden umgesetzt. Kommentare kirchlicher „Influencer“ kommen im Ton ehrerbietiger Unterwürfigkeit daher und versuchen, die verfügten Bestimmungen theologisch noch zu überhöhen.

Mich dagegen macht es hellhörig, wenn eine wachsende Zahl von medizinischen Experten die regierungsamtlich verordnete Wahrheit gut begründet in Frage stellt. Wenn z.B. der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes Dr. Frank Ulrich Montgomery die allgemeine Mundschutzpflicht als unsinnig, ja als schädlich bezeichnet und wenn sogar führende Persönlichkeiten der Weltgesundheitsorganisation sich skeptisch äußern.

Gerade jetzt, wo zum Shut-Down der Look-Down hinzukommt, wo die vermummten Menschen verstört ihren Blick senken, zeige ich mein Gesicht, - um auf diese Weise zu signalisieren: Ich stehe zum Nachfolgeruf dieses Jesus aus Nazareth, der sich obrigkeitlich verordnetem Gehorsam verweigert hat - um Gottes und der Menschen willen.

Hanns-Martin Hager


 

PS

Nicht alle Menschen in unserer Gemeinde haben Internet. Wir legen daher in unseren Kirchen zu jedem Erscheinungstag ausgedruckte Exemplare in unsere Kirchen und falls Sie es einem Nachbarn oder einer Nachbarin mit einem kleinen Gruß in den Briefkasten stecken möchten, können Sie es sich gerne als PDF herunterladen und ausdrucken.

Tags: